Liebe Nutzerinnen und Nutzer von „direktzu Jürgen Nimptsch“,

vielen Dank für die rege Beteiligung auf diesem Portal in den vergangenen Jahren. Die Stadt Bonn wird in Kürze eine eigene Bürgerbeteiligungsplattform einrichten, auf der Sie dann eine vergleichbare Möglichkeit haben werden, Fragen an den Oberbürgermeister zu richten. Das Portal „direktzu Jürgen Nimptsch“ wurde Anfang November 2014 geschlossen. Ich freue mich ab dem 07. Januar 2015 auf Ihren Besuch bei „Frag den OB“ unter www.bonn.de.

Herzliche Grüße

Jürgen Nimptsch

Beantwortet
Autor Bianka Busch am 05. Mai 2011
6749 Leser · 48 Stimmen (-8 / +40)

Politik und Verwaltung

Warum werden Betreuungsplätze für U3 nicht bei Kigan geführt?

Sehr geehrter Herr Nimptsch,

ich würde Ihnen gern eine Frage stellen, aus welchem Grund private Kindertagesstätte in Bonn nicht bei Kigan geführt werden dürfen bzw. aus welchem Grund ein privater Anbieter ausgeschlossen wird, sich an dieser Platzvergabe zu beteiligen.

Unser gemeinsames Ziel ist es doch, berufstätigen Müttern die Möglichkeit zu geben Familie und Beruf in Einklang zu bringen.

Ich freue mich von Ihnen zu hören,

Mit freundlichen Grüßen

Bianka Busch
Bonner Wichtel

+32

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Jürgen Nimptsch am 15. Juli 2011
Jürgen Nimptsch

Sehr geehrte Frau Busch,

KIGAN wurde im Einvernehmen mit allen nach dem Kinder- und Jugendhilfegesetz (KJHG) anerkannten freien Trägern der Jugendhilfe von öffentlich geförderten Tageseinrichtungen mit dem Ziel konzipiert und gestartet, dass alle öffentlich geförderten Tageseinrichtungen in Bonn einheitlich ihre Tageseinrichtungen darstellen können. Die Eltern erhalten zudem die Möglichkeit, ihre Kinder "online" für die Aufnahme auf eine Warteliste einer öffentlich geförderten Tageseinrichtung vorzumerken.

Alle Träger der öffentlichen Tageseinrichtungen speichern in diesem System darüber hinaus die Kinder "ihrer" Wartelisten, die auch von allen anderen öffentlich geförderten Einrichtungen und vom Jugendamt einsehbar sind (andere Einrichtungen können die Eltern kontaktieren und ihnen einen Platz in ihrer Einrichtung anbieten). Bei den Wartelistendatensätzen der Kinder werden außerdem noch Informationen zu eventuell bestehenden Verträgen für das Kind in anderen öffentlich geförderten Tageseinrichtungen angezeigt, die aus der Beitragsdatei des Jugendamtes stammen.

Letztendlich speichern alle öffentlich geförderten Tageseinrichtungen die Vertragsschlüsse über KIGAN. Dadurch werden alle Wartelisteneinträge bei den anderen Tageseinrichtungen gelöscht und die Daten für die Elternbeitragserhebung nach dem KiBiz automatisch an das Jugendamt übertragen.

KIGAN wurde und wird von der Stadt also aus öffentlichen Mitteln finanziert. Daher ist das System nicht für privat-gewerbliche oder betriebliche Tageseinrichtungen geeignet. Ich bitte Sie zudem zu berücksichtigen, dass die Nutzung dieser Einrichtungen in KIGAN den vorliegenden Zustimmungserklärungen aller freien Träger zur aktiven Nutzung des Systems widersprechen würde.

Mit freundlichen Grüßen