Liebe Nutzerinnen und Nutzer von „direktzu Jürgen Nimptsch“,

vielen Dank für die rege Beteiligung auf diesem Portal in den vergangenen Jahren. Die Stadt Bonn wird in Kürze eine eigene Bürgerbeteiligungsplattform einrichten, auf der Sie dann eine vergleichbare Möglichkeit haben werden, Fragen an den Oberbürgermeister zu richten. Das Portal „direktzu Jürgen Nimptsch“ wurde Anfang November 2014 geschlossen. Ich freue mich ab dem 07. Januar 2015 auf Ihren Besuch bei „Frag den OB“ unter www.bonn.de.

Herzliche Grüße

Jürgen Nimptsch

Archiviert
Autor Diana Drotbohm am 20. Oktober 2010
4661 Leser · 43 Stimmen (-2 / +41)

Bildung und Kultur

Übermittagsbetreuung

Sehr geehrter Herr Nimptsch,

seit diesem Schuljahr gilt ja lobenswerterweise in Bonn, dass Eltern mit mehreren Kindern in öffentlichen Einrichtungen (Schule/Kindergarten) nur einen Beitrag zu zahlen haben. Toll!

Was ich nicht verstehen kann, ist, warum dieser Vorzug nicht für Eltern gelten soll, die ihre Kinder in der Schule nicht zur OGS, sondern zu einer Anschlussbetreuung (so genannte Übermittagsbetreuung - ÜMi) angemeldet haben. Wir verursachen weniger Kosten, indem wir die Kinder nachmittags zu Hause betreuen und zahlen dafür drauf. Obendrein waren an unserer Grundschule (Ennert) weniger OGS-Plätze vorhanden, als Anmeldungen da waren, sodass voll berufstätige Eltern, die keinen Platz bekommen haben, doppelt gelackmeiert sind.

Von den Mitarbeitern der Stadt konnte uns bislang niemand erklären, warum die Regelung so ist. Und so wie sie ist, finden wir und andere betroffene Eltern sie ungerecht.

Der Träger von ÜMi und OGS ist übrigens identisch (Elterninitiative).

Es wäre schön, wenn Sie diese Frage klären könnten.

Freundliche Grüße
Diana und Klaus Drotbohm

+39

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.