Liebe Nutzerinnen und Nutzer von „direktzu Jürgen Nimptsch“,

vielen Dank für die rege Beteiligung auf diesem Portal in den vergangenen Jahren. Die Stadt Bonn wird in Kürze eine eigene Bürgerbeteiligungsplattform einrichten, auf der Sie dann eine vergleichbare Möglichkeit haben werden, Fragen an den Oberbürgermeister zu richten. Das Portal „direktzu Jürgen Nimptsch“ wurde Anfang November 2014 geschlossen. Ich freue mich ab dem 07. Januar 2015 auf Ihren Besuch bei „Frag den OB“ unter www.bonn.de.

Herzliche Grüße

Jürgen Nimptsch

Archiviert
Autor D. Gilgenbach am 06. Mai 2010
4573 Leser · 62 Stimmen (-17 / +45)

Wirtschaft und Finanzen

Telekom-Rathhaus-Werbung als Symbol kommunal-politischer Unterwerfung unter fragwürdige Konzerne

Sehr geehrter Herr Nimpsch,

mit Erschrecken habe ich die Verschleierung des Bonner Rathauses mit Telekom-Werbung wahrgenommen. Als noch erschreckender empfand ich jedoch ihre - zwischen Überheblichkeit, Naivität und absoluter Blindheit für sozio-ökonomische Problematiken oszilierenden - Kommentare zur Kritik daran. Nun meine Fragen:

Wie kann ein sozialdemokratischer(!) OB derart unkritisch, leichtfertig und selbstgerecht einem äußerts umstrittenen Konzern - der u.a. mit massiven Arbeitsplatzabbau und Bebispitzelung von Gewerkschaften glänzt - ein derart symbolträchtiges Gebäude wie das Rathhaus zur Verfügung stellen?

Steht die Bereitstellung des politischen Repräsentationszentrums Bonns für einen Konzern nicht symbolisch für den Ausverkauf der (Kommunal-)Politik an bestimmte wirtschaftliche Interessen?

Wieviel Geld erhält die Stadt-Bonn von der Telekom für diese absolute Prämium-Werbefläche?

Kann ich als Bonner Bürger ebenfalls das Rathsaus für meine Werbung nutzen?

Warum haben Sie nicht in Zusammenarbeit mit der deutsche Post AG und Herrn Zumwinkel ein Banner erstellt auf dem dieser das Rathausdach festhält und fragt: "Hallo Sie, Können sie mal kurz für mich halten - Ich muss ganz schnell nach Luxemburg"?

+28

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.