Liebe Nutzerinnen und Nutzer von „direktzu Jürgen Nimptsch“,

vielen Dank für die rege Beteiligung auf diesem Portal in den vergangenen Jahren. Die Stadt Bonn wird in Kürze eine eigene Bürgerbeteiligungsplattform einrichten, auf der Sie dann eine vergleichbare Möglichkeit haben werden, Fragen an den Oberbürgermeister zu richten. Das Portal „direktzu Jürgen Nimptsch“ wurde Anfang November 2014 geschlossen. Ich freue mich ab dem 07. Januar 2015 auf Ihren Besuch bei „Frag den OB“ unter www.bonn.de.

Herzliche Grüße

Jürgen Nimptsch

Beantwortet
Autor Günther Weber am 13. März 2014
4650 Leser · 5 Stimmen (-0 / +5)

Mobilität und Verkehr

Südtangente

Sehr geehrter Herr Nimtsch!

Seit Jahren steigt der Verkehr. In meiner Familie werden sowohl öffentliche Verkehrsmittel als auch das Fahrrad genutzt. Ein weiterer Umstieg ist nicht mehr möglich.

Selbst wenn noch mehr Menschen auf diese Verkehrsmittel umsteigen, hat Bonn ein massives Verkehrsproblem. Und ich sehe keinerlei Entlastung. Im Gegenteil, mein Eindruck ist, es wird immer schlimmer.
Die Südtangente könnte hier endlich Entlastung bringen.

Wie steht die Stadt Bonn hierzu?

Mit freundlichen Grüßen
G. Weber

+5

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Jürgen Nimptsch am 28. Mai 2014
Jürgen Nimptsch

Sehr geehrter Herr Weber,

vielen Dank für Ihre Anfrage vom 13.03.2014. Zu Ihrer Information teile ich Ihnen Folgendes mit:

Die fachlichen Argumente für die Südtangente sind im Rahmen der jahrelang andauernden Diskussion über dieses Projekt ausführlich ausgetauscht worden und haben nach sorgfältiger Abwägung zu der geltenden Beschlussfassung des Rates geführt. Insofern hat die Verwaltung gemäß der Beschlusslage entsprechende Maßnahmen zum Bedarfsplan 2015 angemeldet. Der Ausbau der Südtangente ist in dieser Anmeldung nicht enthalten.

Rein rechtlich gesehen, kann der Bund aber ein Straßenbauvorhaben auch gegen den Widerstand einer betroffenen Kommune durchsetzten, wenn Belange, die für den Straßenbau sprechen, die von der Kommune eingebrachten Belange im Rahmen der im Planfeststellungsverfahren vorzunehmenden Abwägung überwiegen würden.

Mit freundlichen Grüßen