Liebe Nutzerinnen und Nutzer von „direktzu Jürgen Nimptsch“,

vielen Dank für die rege Beteiligung auf diesem Portal in den vergangenen Jahren. Die Stadt Bonn wird in Kürze eine eigene Bürgerbeteiligungsplattform einrichten, auf der Sie dann eine vergleichbare Möglichkeit haben werden, Fragen an den Oberbürgermeister zu richten. Das Portal „direktzu Jürgen Nimptsch“ wurde Anfang November 2014 geschlossen. Ich freue mich ab dem 07. Januar 2015 auf Ihren Besuch bei „Frag den OB“ unter www.bonn.de.

Herzliche Grüße

Jürgen Nimptsch

Beantwortet
Autor Ortlieb Mueller am 14. Dezember 2011
6837 Leser · 52 Stimmen (-6 / +46)

Mobilität und Verkehr

Sozialticket

Lieber Herr OB Nimptsch,

wie ich gerade gelesen habe, wird es ab März ein Sozialticket geben. Es ist gut, dass der VRS mit Hilfe von Landesmitteln ein verbundweites Sozialticket einführen und sich damit an der Finanzierung der verbilligten Fahrtkarten in Bonn beteiligen will.

Die Neueinführung des Sozialtickets darf jedoch nicht dazu führen, dass bisherige Leistungen des Bonn-Ausweises gestrichen werden.

Für sozial benachteiligte Bonnerinnen und Bonner muss im Sinne der gesellschaftlichen Teilhabe eine Lösung gefunden werden, die sich an der bisherigen Bonn-Ausweis-Lösung orientiert.

Ich glaube da herrscht noch etwas Nachholbedarf?

Stimmen Sie mir zu?

MfG

+40

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Jürgen Nimptsch am 22. März 2012
Jürgen Nimptsch

Sehr geehrter Herr Müller!

Sie greifen mit Ihrem Hinweis auf die Folgen der Einführung des Sozialtickets in Bonn eine Frage auf, die die Sozialverwaltung, den Rat der Bundesstadt Bonn und nicht zuletzt auch mich intensiv beschäftigt hat.

Das Engagement des Landes und die finanzielle Unterstützung, die es ermöglichen, einkommensschwachen Familien zur Erhaltung ihrer Mobilität verbilligte Fahrscheine für Bus und Bahn anzubieten, wird natürlich begrüßt. Bürgerinnen und Bürger mit geringem Einkommen aus fast allen Städten und Kreisen im Gebiet des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg bringt das Sozialticket Mobilitätsvorteile.

Gleichzeitig ist zu prüfen, in welchem Umfange die Bundesstadt Bonn zusätzlich Mittel für Fahrpreisermäßigungen bereitstellen kann. Dabei ist die äußerst angespannte Haushaltslage zu berücksichtigen, die alle Anstrengungen verlangt, um die eigene Handlungsfähigkeit zu erhalten. Alle mit dem Sozialticket und den Vergünstigungen für Bonner Bürgerinnen und Bürger mit Bonn-Ausweis Befassten, insbesondere der Stadtrat, haben sich die Entscheidung nicht leicht gemacht und letztlich ein Ticket-Modell für Bonn beschlossen, das weit über das landesweit eingeführte Sozialticket hinausgeht.

So wird für Bonner Bürgerinnen und Bürger, die im Besitz eines Bonn-Ausweises sind, das
- 4er-Ticket in der Preisstufe 1B für 5,00 Euro angeboten, d. h., der Preis für das Sozialticket von 5,60 Euro wird nochmals vergünstigt,
- Monatsticket in der Preisstufe 1B für 31,80 Euro angeboten, d.h., der Preis für das Sozialticket von 34,50 Euro wird ebenfalls zusätzlich vergünstigt.

Außerdem werden zusätzlich zum Sozialticket und zum Schülerticket auch weiterhin Tickets für Kinder, die einen Bonn-Ausweis haben, vergünstigt angeboten, und zwar
- das 4er Ticket Kurzstrecke (aktuell zum Preis von 1,95 Euro) und
- das 4er Ticket 1b (aktuell zum Preis von 2,85 Euro).

Ein darüber hinausgehender - auch von mir begrüßter - Einsatz städtischer Mittel für zusätzliche Ticketrabattierungen ist nach Entscheidung des Rates der Stadt Bonn leider nicht möglich.

Mit freundlichen Grüßen