Liebe Nutzerinnen und Nutzer von „direktzu Jürgen Nimptsch“,

vielen Dank für die rege Beteiligung auf diesem Portal in den vergangenen Jahren. Die Stadt Bonn wird in Kürze eine eigene Bürgerbeteiligungsplattform einrichten, auf der Sie dann eine vergleichbare Möglichkeit haben werden, Fragen an den Oberbürgermeister zu richten. Das Portal „direktzu Jürgen Nimptsch“ wurde Anfang November 2014 geschlossen. Ich freue mich ab dem 07. Januar 2015 auf Ihren Besuch bei „Frag den OB“ unter www.bonn.de.

Herzliche Grüße

Jürgen Nimptsch

Beantwortet
Autor H. Dr. Mehnert am 21. Januar 2011
5668 Leser · 57 Stimmen (-4 / +53)

Bildung und Kultur

Rückkehr zum Stagione-Prinzip

Sehr geehrter Herr Nimptsch,

zum Thema Oper Bonn: Ich bin natürlich für den Erhalt, aber könnte man das Programm nicht so gestalten, dass auch Menschen von auswärts kommen, z.B. über Opernreiseagenturen?

Das wäre doch auch interessant für die Gastronomie und Hotellerie, wenn das Programm so attraktiv würde (durch sängerische Prominenz), daß es größere Anziehungskraft bekäme. Die gar nicht höheren Kosten könnte man dadurch erzielen, daß man wie einst Intendant Riber wieder zum Stagione-Prinzip zurückkehren würde. Gegenwärtig gibt es ohnehin nicht mehr Vorstellungen als seinerzeit, und die Personalkosten würden auf den jeweiligen tatsächlichen Auftritt der Künstler beschränkt. Ich habe seinerzeit in der Dramaturgie mitgearbeitet und weiß in etwa, wie das geht.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Henning Mehnert

+49

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Jürgen Nimptsch am 06. April 2011
Jürgen Nimptsch

Sehr geehrter Herr Dr. Mehnert,

für Ihren Vorschlag, in der Oper Bonn nach der "Ära Riber" wieder zum "Stagione-Prinzip" (eine Aufführung steht mehrere Tage oder Wochen hintereinander auf dem Programm) zurückzukehren, danke ich Ihnen.

Das Theater Bonn hatte sowohl 2003 als auch 2008 eingehend geprüft, ob das "Stagione-Prinzip" in der Oper eingeführt werden solle, um die Kosten senken zu können. Im Rahmen der im Jahr 2003 erfolgten Strukturüberprüfungen wurde diese Überlegung auch in Arbeitsgremien des Kulturausschusses eingehend diskutiert und durchgerechnet, aber letztlich verworfen.

Im Vorfeld der erneuten Strukturanpassung 2008 hatte die Theaterleitung den Spielplan in der Oper der Saison 2007/08, der im normalen Repertoire-Betrieb stattgefunden hat, beispielhaft nach dem "Stagione-Prinzip" durchgerechnet. Auch dabei hat sich eine deutliche Einsparung nicht ergeben.

Das "Stagione-Prinzip" ist in deutschen Stadttheatern wenig erprobt. Im Zuge des noch zu erarbeitenden Kulturentwicklungsplanes halte ich es aber für erforderlich das "Stagione-Prinzip" erneut in die Diskussion einzubringen.

Mit freundlichen Grüßen