Liebe Nutzerinnen und Nutzer von „direktzu Jürgen Nimptsch“,

vielen Dank für die rege Beteiligung auf diesem Portal in den vergangenen Jahren. Die Stadt Bonn wird in Kürze eine eigene Bürgerbeteiligungsplattform einrichten, auf der Sie dann eine vergleichbare Möglichkeit haben werden, Fragen an den Oberbürgermeister zu richten. Das Portal „direktzu Jürgen Nimptsch“ wurde Anfang November 2014 geschlossen. Ich freue mich ab dem 07. Januar 2015 auf Ihren Besuch bei „Frag den OB“ unter www.bonn.de.

Herzliche Grüße

Jürgen Nimptsch

Beantwortet
Autor Roland Micheli am 07. April 2014
3876 Leser · 10 Stimmen (-3 / +7)

Gesellschaft und Soziales

Romantik

Ich finde es absolut unromantisch, dass die Schlösser der liebenden Menschen nun abmontiert werden sollen. Es wäre doch eine Sympathiebekundung an die Stadt Bonn. Anscheinend ist dieses nicht erwünscht. Ja ja der Rost nagt an der Verwaltung und bestimmt nicht an der Brücke, denn die steht schon lange. Nehmen sie sich ein Beispiel an der Stadt Köln.

Grüsse aus dem Ruhrgebiet

Roland Micheli..........

im Ruhrpott denkt man mit Liebe............

+4

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Jürgen Nimptsch am 28. Mai 2014
Jürgen Nimptsch

Sehr geehrter Herr Micheli,

die Stadt Bonn steht dem Brauch der Liebesschlösser an Brückengeländern nicht generell ablehnend gegenüber. Dies können Sie an der Ankündigung ersehen, dass nur die Schlösser an Ketten und zusätzlichen Befestigungen entfernt werden sollen, die zu Schäden an der Brücke führen können oder zu weit in den Gehweg ragen. Eine generelle Entfernung aller Schlösser ist derzeit nicht geplant.

Durch die zusätzlichen Befestigungen entstehen Schäden an der Brückenbeschichtung, die zu erhöhten Unterhaltungskosten führen. Die mehrjährige Brückensanierung und die Beseitigung der Rostschäden wurden erst vor kurzer Zeit abgeschlossen.

Daher bitte ich um Ihr Verständnis, dass die Stadt Bonn bestrebt ist, erhöhte Unterhaltungsaufwendungen zu vermeiden und die begrenzten Mittel lieber an anderer Stelle zum Wohl der Bevölkerung zu investieren.

Mit freundlichen Grüßen