Liebe Nutzerinnen und Nutzer von „direktzu Jürgen Nimptsch“,

vielen Dank für die rege Beteiligung auf diesem Portal in den vergangenen Jahren. Die Stadt Bonn wird in Kürze eine eigene Bürgerbeteiligungsplattform einrichten, auf der Sie dann eine vergleichbare Möglichkeit haben werden, Fragen an den Oberbürgermeister zu richten. Das Portal „direktzu Jürgen Nimptsch“ wurde Anfang November 2014 geschlossen. Ich freue mich ab dem 07. Januar 2015 auf Ihren Besuch bei „Frag den OB“ unter www.bonn.de.

Herzliche Grüße

Jürgen Nimptsch

Archiviert
Autor Gerhild Harbauer am 17. Mai 2013
3213 Leser · 46 Stimmen (-6 / +40)

Umwelt und Gesundheit

Rauchen in der Öffentlichkeit siehe NRW-Rauchverbot ins Wasser gefallen

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

als Leiterin der COPD- und LOT-Selbsthilfegruppen Bonn und Rhein-Sieg (wir kennen uns von zahlreichen Bonner Gesundheits-Messen) kann ich nur betonen, wie wichtig der Verzicht auf das Rauchen und Mitrauchen ist.

Ich spreche sehr wohl aus eigener, leidiger Erfahrung und kann nur bestätigen, was der Verfasser des Artikels "NRW-Rauchverbot ins Wasser gefallen" geschrieben hat.

Inzwischen weiß die Medizin, daß das Rauchen die schlimmste aller Süchte ist. Lange bevor sich dann noch ein Lungenkrebs entwickelt, entsteht möglicherweise eine COPD, eine "chronisch-obstruktive Bronchitis". Unheilbar, durch stetig sich verengende Atemwege letztendlich zu einem erheblich verkürzten Lebensende beitragend. Mit tödlicher Sicherheit...

Sie wissen wahrscheinlich nicht, wie das ist, wenn plötzlich der Atem stockt, wenn weder Einatmen noch Ausatmen möglich sind.

Laut WHO wird die COPD als "heimliche Volkskrankheit" bezeichnet, weil sie in den nächsten Jahren weltweit an dritter Stelle der Todesursachen stehen wird.

Auch Feinstäube, zu denen neben Abgasen und anderen Verunreinigungen die modernen Pelletheizungen und sonstige Verbrennungsprozesse beitragen, sind einer COPD zuträglich!
Bestes Beispiel: Ötzi, dessen Lunge durch die Feuer seiner Zeit an COPD gelitten hatte.

Kinder, Menschen überhaupt, und L.e.b.e.n.s.raum wie Schwimmbäder und alle sonstigen Aufenthaltsorte müssen absolut rauchfrei sein.

Was nützt es, wenn man die Raucher jetzt aus den Lokalen (in die die Wirte horrende Umbaumaßnahmen investieren mußten) auf die Straße zwingt, wo die Nichtraucher und ihre Kinder nun nie mehr ein Eis schlabbern können, ohne daß aus irgendeiner Richtung der Qualm in die Nase zieht?!

Bitte lassen Sie und Ihre Kollegen sich von den hervorragenden Bonner Pneumologen, zum Beispiel in der Uniklinik, im Malteser-Krankenhaus oder im Johanniter-Krankenhaus informieren. Oder schauen Sie sich einmal die Schwerstkranken mit COPD IV in unseren Selbsthilfegruppen an, die in ihren Wohnungen vereinsamen, weil sie keinen Schritt mehr ohne Atemnot und Sauerstoffgerät gehen können...

Herzlichst
Geka Harbauer
Organisatorin der
COPD- und LOT-Selbsthilfegruppen
Bonn / Rhein-Sieg

****************************

COPD-Selbsthilfegruppe Bonn, Bonn-Nord
LOT-Selbsthilfegruppe Bonn, Bonn-Bad Godesberg
COPD-Selbsthilfegruppe Rhein-Sieg, Meckenheim-Lüftelberg
LOT-Selbsthilfegruppe Rhein-Sieg, St. Augustin-Mülldorf

Bürozeiten:
Ulrike Pfeifer 0228 - 31 12 50 (08 - 14 Uhr, AB)
Geka Harbauer 0228 - 66 45 31 (14 - 24 Uhr, AB)

eMail:
BadGodesberg@copd-selbsthilfe.de
rhein-sieg@copd-selbsthilfe.de
rhein-sieg@lot-selbsthilfe.de
info@lot-selbsthilfe.de
info@lot-selbsthilfe.org

****************************

Internet:

http://www.copd-selbsthilfe.de/unsere-regionalen-gruppen/...

http://www.copd-selbsthilfe.de/unsere-regionalen-gruppen/...

http://lot-selbsthilfe.org

+34

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.