Liebe Nutzerinnen und Nutzer von „direktzu Jürgen Nimptsch“,

vielen Dank für die rege Beteiligung auf diesem Portal in den vergangenen Jahren. Die Stadt Bonn wird in Kürze eine eigene Bürgerbeteiligungsplattform einrichten, auf der Sie dann eine vergleichbare Möglichkeit haben werden, Fragen an den Oberbürgermeister zu richten. Das Portal „direktzu Jürgen Nimptsch“ wurde Anfang November 2014 geschlossen. Ich freue mich ab dem 07. Januar 2015 auf Ihren Besuch bei „Frag den OB“ unter www.bonn.de.

Herzliche Grüße

Jürgen Nimptsch

Beantwortet
Autor Peter Mant am 26. April 2010
6099 Leser · 65 Stimmen (-11 / +54)

Bildung und Kultur

Kürzung der Zuschüsse für die Rheinkultur

Sehr geehrter Herr Nimpsch,

ich möchte sie bitten sich ausführlich zu den angekündigten Kürzungen der Zuschüsse für das jährlich stattfindende Rheinkultur Festival zu äußern.

Besonders interessant ist hierbei, dass die Stadt Bonn:

1. Mit der Rheinkultur in ihrem neuen Werbevideo für Bonn wirbt.

2. In den letzten Jahren ihre Forderungen hinsichtlich der Produktion und Veranstaltung stetig erhöt hat, bei gleichzeitig gleichbleibendem Zuschuss.

3. Die Rheinkultur nicht darüber vorab informiert hat, sondern diese die Kürzung aus der Presse erfahren musste.

4. Wie sie es kulturell und hinsichtlich der Jugendkultur rechtfertigen können, eine so bedeutende Veranstaltung (mit freiem Eintritt) mit den Kürzungen im schlimmsten Fall aus Bonn zu verdrängen.

Vielen herzlichen Dank
Peter Mant

+43

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Jürgen Nimptsch am 28. Juni 2010
Jürgen Nimptsch

Sehr geehrter Herr Mant,

wie Sie freue ich mich – gemeinsam mit vielen Bonnerinnen und Bonnern sowie zahlreichen auswärtigen Gästen – auf das nächste RhEINKULTUR-Festival am Samstag, dem 03.07.2010 in der Bonner Rheinaue. Das Festival, das seit bald 30 Jahren einen festen Platz im Bonner Kulturkalender hat, wird auch von der Stadt finanziell gefördert; so soll der Zuschuss in diesem Jahr – wie auch in 2009 – unverändert 80.000 € betragen. Ich bin sehr zuversichtlich, dass der Rat dies bei der Beschlussfassung über den Haushalt 2010 am 08.07.2010 so auch bestätigen wird.

In den letzten Jahren hat allerdings unser städtischer Haushalt eine Entwicklung genommen, die einschneidende Maßnahmen zur Haushaltskonsolidierung jetzt und in den Folgejahren unausweichlich macht. Wir müssen in jedem Einzelfall prüfen, was wir uns noch leisten wollen und vor allem, was wir uns noch leisten können. Von den notwendigen Einschränkungen kann auch der Kulturhaushalt und hier die Kulturförderung nicht ausgenommen werden. Wir können zwar in diesem Jahr die Zuschüsse an Dritte – von wenigen Ausnahmen abgesehen – noch in unveränderter Höhe gewähren, jedoch müssen ab dem Jahr 2011 deutliche Einsparungen vorgenommen werden, um das Ziel der Haushaltskonsolidierung zu erreichen. Was dies konkret für die finanzielle Förderung der RhEINKULTUR bedeutet, kann ich Ihnen heute noch nicht sagen. Richtig ist, dass sich Kulturausschuss und Finanzausschuss inzwischen zwar auf deutliche Einsparungen auch bei der Kulturförderung ab 2011 verständigt haben; sie haben dabei aber ausdrücklich nicht festgelegt, welche Kürzungen in welchem Umfang bei den jeweiligen Kultureinrichtungen bzw. Zuschussempfängern vorgenommen werden sollen.

Ob und ggf. in welchem Umfang der Zuschuss für die RhEINKULTUR ab 2011 gekürzt wird, kann letztlich erst im Rahmen der Haushaltsberatungen für den Haushalt 2011/12, die im Herbst dieses Jahres beginnen, entschieden werden. Vorfestlegungen gibt es heute jedenfalls keine.

Last but not least: Selbstverständlich wollen wir die RhEINKULTUR keinesfalls aus Bonn verdrängen – aber unsere aktuelle finanzielle Situation fordert Anstrengungen und Entscheidungen von uns, die uns alle nicht leicht fallen, die aber darauf ausgerichtet sind, die Zukunftsfähigkeit der Stadt gerade auch für die junge Generation zu erhalten.

Mit freundlichen Grüßen