Liebe Nutzerinnen und Nutzer von „direktzu Jürgen Nimptsch“,

vielen Dank für die rege Beteiligung auf diesem Portal in den vergangenen Jahren. Die Stadt Bonn wird in Kürze eine eigene Bürgerbeteiligungsplattform einrichten, auf der Sie dann eine vergleichbare Möglichkeit haben werden, Fragen an den Oberbürgermeister zu richten. Das Portal „direktzu Jürgen Nimptsch“ wurde Anfang November 2014 geschlossen. Ich freue mich ab dem 07. Januar 2015 auf Ihren Besuch bei „Frag den OB“ unter www.bonn.de.

Herzliche Grüße

Jürgen Nimptsch

Beantwortet
Autor M. Jung am 05. März 2012
3753 Leser · 43 Stimmen (-3 / +40)

Planen und Bauen

Kann man das alte Polizeipräsidium als Wohnort umbauen

Sehr geehrter Hr. Nimptsch,

bei all der Wohnungsnot im Moment und in den kommenden Jahren, wäre es doch möglich mehr in den Wohnungsbau zu investieren.

Kann man nicht kostengünstig solche Gebäude , wie das alte Polizeipräsidium, umbauen?

Anstatt zuviel unnütze Gelder in wccb/ect.Gebäude zu investieren?
Mit freundlichem Gruß
ein Wohnungssuchender, mit wenig finanziellen Mitteln.

P.S. In den Gebäuden der Deutschen Annington, egal wo in Bonn, möchte eigentlich keiner Leben. Slums und Ghettos sind das geworden. Sowohl von innen als auch von aussen.

+37

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Jürgen Nimptsch am 20. Juli 2012
Jürgen Nimptsch

Sehr geehrter Herr Jung,

vielen Dank für Ihre Anfrage, ob man das alte Polizeipräsidium zu Wohnzwecken umbauen könnte.

Der Umbau von nicht mehr benötigten Büroimmobilien zu Wohnraum ist bautechnisch grundsätzlich denkbar, aber nur unter erheblichen kostenträchtigen Eingriffen in die Bausubstanz.

Wirtschaftlich tragfähig können sie in besonders teuren Wohnungsmärkten sein, zum Beispiel in Frankfurt am Main. Dort gibt es in der so genannten "Bürostadt Niederrad" auch ein Beispiel für einen derartigen Umbau.

Kostengünstiger Wohnraum entsteht hierbei allerdings nicht.

Mit freundlichen Grüßen