Liebe Nutzerinnen und Nutzer von „direktzu Jürgen Nimptsch“,

vielen Dank für die rege Beteiligung auf diesem Portal in den vergangenen Jahren. Die Stadt Bonn wird in Kürze eine eigene Bürgerbeteiligungsplattform einrichten, auf der Sie dann eine vergleichbare Möglichkeit haben werden, Fragen an den Oberbürgermeister zu richten. Das Portal „direktzu Jürgen Nimptsch“ wurde Anfang November 2014 geschlossen. Ich freue mich ab dem 07. Januar 2015 auf Ihren Besuch bei „Frag den OB“ unter www.bonn.de.

Herzliche Grüße

Jürgen Nimptsch

Archiviert
Autor Barbara Köhler am 07. Februar 2012
3942 Leser · 52 Stimmen (-2 / +50)

Umwelt und Gesundheit

Hundekot auf Spielplätzen und öffentlichen Grünflächen

Sehr geehrter Herr Nimptsch,

ich möchte Sie auf Problem aufmerksam machen, dass offensichtlich leider in Deutschland als Kavaliersdelikt angesehen wird, nämlich die Verschmutzung von Spielplätzen und anderen städt. Grünflächen durch Hundekot.
Allein heute Morgen auf dem Schulweg meines Sohnes, zählte ich 11 Hundehaufen auf dem Spielplatz Heinrich-Behrstr. und nochmal 5 auf der Grünfläche der Grundschule Om Berg.
Letzte Woche habe ich mit dem Amt für Spielplätze und mit dem Amt für öffentliche Grünflächen telefoniert, wurde aber freundlich darauf hingewiesen, dass es nicht in deren Zuständigkeitsbereich fällt, das Amt für Stadtreinigung würde informiert werden, aber es hat sich leider nichts getan.
Erinnert an den Buchbinder Wanniger, falls Ihnen die Geschichte geläufig ist.
Auch meine Bitte, dass dort vielleicht jemand vom Ordnungsamt morgens postiert werden könnte ( zeitweise) zur Abschreckung fand kein offenes Ohr.
Natürlich wäre es ein Paradoxon, dort "Hundetüten"-Behälter aufzustellen, da dies quasi eine Aufforderung wäre, den Hund dort Gassi zu führen, aber ich hielte es dennoch für sinnvoll, diese kleine Investition zu machen, vielleicht bessert sich dadurch die Situation?
Zweitens wäre eine Postierung von Hundekot -Verbotsschildern an gut sichtbaren Stellen sinnvoll, da die vergilbten Spielplatzschilder nicht beachtet werden, ist dies möglich?
Was gäbe es noch für Möglichkeiten, evtl. Hundebesitzer anzuschreiben und sie nochmals auf die geltenden Bestimmungen hinzuweisen?

Ich würde mich über weitere Vorschläge Ihrerseits freuen und hoffe, dass in dieser Angelegenheit bald Maßnahmen ergriffen werden.
Vielen Dank und freundliche Grüße,
Barbara Köhler

+48

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.