Liebe Nutzerinnen und Nutzer von „direktzu Jürgen Nimptsch“,

vielen Dank für die rege Beteiligung auf diesem Portal in den vergangenen Jahren. Die Stadt Bonn wird in Kürze eine eigene Bürgerbeteiligungsplattform einrichten, auf der Sie dann eine vergleichbare Möglichkeit haben werden, Fragen an den Oberbürgermeister zu richten. Das Portal „direktzu Jürgen Nimptsch“ wurde Anfang November 2014 geschlossen. Ich freue mich ab dem 07. Januar 2015 auf Ihren Besuch bei „Frag den OB“ unter www.bonn.de.

Herzliche Grüße

Jürgen Nimptsch

Archiviert
Autor J. Becker am 20. April 2012
2844 Leser · 37 Stimmen (-3 / +34)

Umwelt und Gesundheit

Hochwasserschutz in Beuel

Sehr geehrter Herr Nimptsch,

wir sind ehemalige Bürger Bonns, wohnten im Stadtteil Beuel, und sind immer noch durch Berufstätigkeit und Mitgliedschaft bei den Beueler Stadtsoldaten mit Bonn bzw. bes. Beuel verbunden. Die Hochwasserschutzmaßnahmen bzw. die Veränderung des Beueler Rheinufers haben wir mit Skepsis beobachtet, sind jedoch heute von der fertigen Ausführung der Maßnahme positiv überrascht.

Da wir nun Bürger von Königswinter sind, sind wir allerdings besorgt, dass ein letztes Stück Rheinauenlandschaft einem Wohngebiet mit 166 Wohnungen in 19 Häusern und 2 zus.hängenden Tiefgaragen weichen soll. Da dieses Kleinod zum Retentionsraum / Überschwemmungsgebiet des Rheines zählt, fragen wir uns, ob und inwieweit Bonn insb. Beuel bei Hochwasser durch den neu entstehenden Engpass hier in Königswinter mit anschließendem schnelleren Abfluss nach Norden hin beeinträchtigt werden kann.
Eine Interessengemeinschaft hat sich gegründet und auch schon Unterschriften gesammelt. Ein Bürgerantrag an die Stadt Königswinter ist in Arbeit.

Im WDR gab es schon einen Beitrag in LOKALZEIT Bonn (SA 17.03.201) –„Königswinter wird zugebaut“.
Dort hat auch der Hochwasserexperte Herr Vogt (Steb.betr. Köln) ein Interview gegeben.

Wir wollten als alte Beueler einmal auf den Bauwahnsinn hier vor Ort aufmerksam machen, der nicht nur für uns Anwohner Folgen haben wird (mehr Wasser, mehr Verkehr, mehr Lärm = weniger Grün, weniger Lebensqualität), sondern auch für alle nördlich liegenden Rheinanwohner, die mit mehr Wasser und schnellerem Abfluss bei Hochwasser zu tun haben werden.

Daher bitten wir Sie, die Königswinterer Stadtverwaltung auch
von Bonner Seite auf die Hochwasserproblematik hinzuweisen.

Freundliche Grüße

Jürgen und Martina Becker

+31

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.