Liebe Nutzerinnen und Nutzer von „direktzu Jürgen Nimptsch“,

vielen Dank für die rege Beteiligung auf diesem Portal in den vergangenen Jahren. Die Stadt Bonn wird in Kürze eine eigene Bürgerbeteiligungsplattform einrichten, auf der Sie dann eine vergleichbare Möglichkeit haben werden, Fragen an den Oberbürgermeister zu richten. Das Portal „direktzu Jürgen Nimptsch“ wurde Anfang November 2014 geschlossen. Ich freue mich ab dem 07. Januar 2015 auf Ihren Besuch bei „Frag den OB“ unter www.bonn.de.

Herzliche Grüße

Jürgen Nimptsch

Beantwortet
Autor Seyit Karakaya am 18. Juni 2010
6542 Leser · 50 Stimmen (-4 / +46)

Mobilität und Verkehr

Gefährliche Straße Hausdorffstraße

Sehr geehrter Herr Nimptsch,

bei uns auf der Hausdorffstraße passieren sehr viele Unfälle. Leider hat die Verkehrsplanung bis jetzt nichts unternommen. Diesen Winter haben sich drei schwere Unfälle ereignet, zum glück nur Abends wo keine Füßgänger unterwegs waren. Alle Autos die in denn Unfällen beteiligt waren sind in den Vorgärten glandet oder an parkenden Autos,
bis vor zwei Wochen, da hatts einen guten Bekannten erwischt, er wurde schwerverletzt. Es geht Ihm mittlerweile halbwegs wieder gut. Er wird warscheinlich für mehrere Monate arbeitsunfähig sein. Wann gedenkt die Verkehrsplannung hier zu unternehmen, bevor noch ein Mensch stirbt ????
Vor Jahren ist schon eine Radfahrerin von einem Lkw erfast und zu Tode gekommen.
Ich meine dann ist es zu spät! Es ist nur eine Frage der Zeit, dass dort etwas Passieren wird. Dabei ist nicht schwer die Hausdorffstraße zwischen Bergstraße und und Quirinusplatz Tempo 30 Zone zu machen und zwei Blitzkästen aufzubauen,damit das auch überwacht wird.Das sollte doch ein Menschenleben wert sein oder? Wir haben Angst um unsere Kinder!

Mit freunlichen Grüßen
Seyit Karakaya

+42

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Jürgen Nimptsch am 08. September 2010
Jürgen Nimptsch

Sehr geehrte Frau Karakaya,

zunächst bin ich über Ihre Nachricht froh, dass es Ihrem Bekannten in Anbetracht der Umstände gesundheitlich wieder besser geht und wünsche ihm eine baldige Genesung.

Der Fachbereich Verkehrslenkung und Verkehrsregelung bestätigte mir auf meine Nachfrage, dass die Unfallsituation auf der Hausdorffstraße in früheren Jahren unauffällig war und sich die Situation im Zusammenhang mit der Sanierung bedauerlicherweise geändert hat. Seit 2009 haben sich im Bereich zwischen Bergstraße und Hindenburgplatz acht Verkehrsunfälle ereignet. Hierbei wurde ein Mensch, vermutlich Ihr Bekannter, verletzt, während bei den anderen Unfällen Sachschaden entstand. Die Unfälle ereigneten sich nach den vorliegenden Informationen über den gesamten Tagesverlauf verteilt und fanden alle bei Nässe, Regen oder Schneeglätte statt. Über die Unfallursachen liegen keine gesicherten Erkenntnisse vor. Aufgrund der Geschehnisse wurde die neue Fahrbahnoberfläche bereits zeitnah von der Stadtverwaltung gesondert bautechnisch überprüft, mit dem Ergebnis, dass z.B. die Griffigkeit der Fahrbahndecke gut und nicht zu beanstanden ist.

Die Neuinstallationen stationärer Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen haben sich dauerhaft nicht bewährt. Die Standorte dieser Anlagen werden schnell durch die Erfahrungen der Kraftfahrer, Meldungen im Rundfunk oder aktueller GPS-Programme bekannt. Die Kraftfahrer richten sich anschließend darauf ein, bremsen rechtzeitig vor der Anlage ab und beschleunigen dahinter wieder. Außerdem sind solche Anlagen oftmals dem Vandalismus ausgesetzt, was regelmäßig erhebliche Unterhaltungskosten nach sich zieht. Aus diesem Grunde hat sich die Stadtverwaltung schon seit einigen Jahren dafür entschieden, mobile Geschwindigkeitsüberwachungen im gesamten Stadtgebiet durchzuführen. Aufgrund der Unfallereignisse werden solche Messungen bereits seit einiger Zeit in der Hausdorffstraße durchgeführt und ich versichere Ihnen, dass die Stadtverwaltung mobile Geschwindigkeitsüberwachungen dort auch zukünftig vornimmt und sich in enger Zusammenarbeit mit der Polizei abstimmt. Nach den bislang gesammelten Erfahrungen wurde im Zeitraum der mobilen Geschwindigkeitsmessung die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h allerdings nur selten und in einem geringen Umfang im Verwarnungsgeldbereich überschritten.

Mit freundlichen Grüßen