Liebe Nutzerinnen und Nutzer von „direktzu Jürgen Nimptsch“,

vielen Dank für die rege Beteiligung auf diesem Portal in den vergangenen Jahren. Die Stadt Bonn wird in Kürze eine eigene Bürgerbeteiligungsplattform einrichten, auf der Sie dann eine vergleichbare Möglichkeit haben werden, Fragen an den Oberbürgermeister zu richten. Das Portal „direktzu Jürgen Nimptsch“ wurde Anfang November 2014 geschlossen. Ich freue mich ab dem 07. Januar 2015 auf Ihren Besuch bei „Frag den OB“ unter www.bonn.de.

Herzliche Grüße

Jürgen Nimptsch

Beantwortet
Autor Angelika Heidger am 08. September 2010
4868 Leser · 53 Stimmen (-2 / +51)

Mobilität und Verkehr

Durchfahrt am Boeselagerhof

Sehr geehrter Herr Nimptsch,

seit dem Brückenumbau ist die Durchfahrt an der Oper hin zur Kennedybrücke gesperrt und soll auch nicht mehr eröffnet werden, wegen "der guten Erfahrung", die man mit dieser Sperrung gemacht hat.
Bitte holen Sie Ihre städtischen Beamten/innen endlich aus deren Elfenbeinturm heraus. Fährt keiner dieser Menschen nachmittags durch Bonn und sieht den Stau auf dem Belderberg oder die Rathausgasse? Ist das Argument, dass der Platz vor der Oper leer bleiben soll wichtiger als jegliche Umweltbelastung durch Abgase und Lärm, die durch die sich stauenden Autos entsteht? Von dem Ärger, den man empfindet, wenn man von der Römerstraße aus den Riesenumweg fahren muss, um auf die Brücke zu kommen, ganz zu schweigen.
Bitte überdenken Sie diese unsinnige Entscheidung und öffnen sie die Straße wieder als Zuweg zur Kennedybrücke!
Angelika Heidger

+49

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Jürgen Nimptsch am 24. November 2010
Jürgen Nimptsch

Sehr geehrte Frau Heidger,

für Ihren Hinweis zu der Verkehrssituation danke ich Ihnen.

Im Zuge der Bauarbeiten zur Sanierung und Verbreiterung der Kennedybrücke war die Sperrung jeweils einer der beiden seitlichen Gehwege der Brücke erforderlich. Um die Erreichbarkeit aller Ziele für den Fußgänger- und Radverkehr trotzdem sicher zu stellen, musste bereits kurz nach Beginn der Baumaßnahme ein provisorischer Überweg an der Berliner Freiheit in Höhe des Hotels bzw. der Oper eingerichtet werden. Da Lichtsignalanlagen einerseits aus vielerlei Gründen einen gewissen Mindestabstand aufweisen müssen, andererseits eine Integration einer provisorischen Querungsmöglichkeit in die Lichtsignalanlage an der Einmündung „Am Boeselagerhof“ aus Gründen der Leistungsfähigkeit nicht möglich war, wurde die Signalanlage an der Einmündung abgeschaltet. Um die Sicherheit des Fußgänger- und Radverkehrs dort gewährleisten zu können, wurde die Ausfahrt aus der Straße „Am Boeselagerhof“ zur Berliner Freiheit/Kennedybrücke untersagt.

Diese Regelung, die zunächst auf ein Jahr begrenzt ist, wurde aufgrund eines politischen Antrages in der Bezirksvertretung Bonn am 11.05.2010 (Drucksachen-Nr. 1011198EB3) beschlossen. Es konnte dadurch auf die Lichtsignalanlage im Einmündungsbereich Kennedybrücke/Berliner Freiheit verzichtet werden. (Kosteneinsparung: ca. 30.000 Euro zuzüglich 1.900 Euro jährliche Unterhaltungskosten). Hiervon profitiert der Verkehr (insbesondere Individualverkehr und Busse) über die Berliner Freiheit auf die Brücke. Für den Radverkehr haben sich ebenfalls Verbesserungen eingestellt (insbesondere an der Einmündung „Am Boeselagerhof/ Berliner Freiheit“ sowie auf der Straße „Am Boeselagerhof“ hinsichtlich der Fahrbeziehung Brücke/ Universität). Ebenso haben die Fußgänger an der Einmündung und auch hinsichtlich der Querung im Bereich Oper von der Regelung profitiert. Durch die Herausnahme des Verkehrs in Richtung Kennedybrücke konnten auf der Straße im Abschnitt zwischen „Am Metternicher Hof“ und Bushaltestelle auf der westlichen Fahrbahnseite ca. sieben zusätzliche Parkplätze geschaffen werden.

Wie von Ihnen geschildert, kam es besonders im abendlichen Berufsverkehr vor, dass der Rechtsabbieger von der Straße „Belderberg“ in die „Berliner Freiheit“ nicht reibungslos abfließen konnte. Ursache hierfür war der provisorische Überweg am Anfang der Brücke (in Höhe des Hotels). Die Folge war leider ein Rückstau der Fahrzeuge, der teilweise bis zum Bertha-von-Suttner-Platz reichte und das Abbiegen vom Belderberg aus erschwerte. Dieser Überweg ist mittlerweile abgebaut worden, so dass man von einer Verbesserung der Fahrbeziehung Belderberg/Berliner Freiheit in Zukunft ausgehen kann. Die Stadtverwaltung wird in Kürze dafür sorgen, dass der Verkehr in der Rheingasse besser fließen kann, damit ein Rechtsabbiegen erleichtert und der vorhandene Grünpfeil besser genutzt werden kann.

Entsprechend des oben genannten Beschlusses wird die Stadtverwaltung die Auswirkungen der Sperrung der Straße „Am Boeselagerhof“ ein Jahr beobachten und anschließend anhand eines Erfahrungsberichtes der Bezirksvertretung Bonn berichten.

Mit freundlichen Grüßen