Liebe Nutzerinnen und Nutzer von „direktzu Jürgen Nimptsch“,

vielen Dank für die rege Beteiligung auf diesem Portal in den vergangenen Jahren. Die Stadt Bonn wird in Kürze eine eigene Bürgerbeteiligungsplattform einrichten, auf der Sie dann eine vergleichbare Möglichkeit haben werden, Fragen an den Oberbürgermeister zu richten. Das Portal „direktzu Jürgen Nimptsch“ wurde Anfang November 2014 geschlossen. Ich freue mich ab dem 07. Januar 2015 auf Ihren Besuch bei „Frag den OB“ unter www.bonn.de.

Herzliche Grüße

Jürgen Nimptsch

Beantwortet
Autor Kai Zielke am 04. Januar 2010
10510 Leser · 40 Stimmen (-9 / +31)

Mobilität und Verkehr

Besserer ÖPNV für die Bundesstadt Bonn

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Nimptsch,

Bonn schmückt sich mit dem Beinamen Bundesstadt. Im Bereich des öffentlichen Personennahverkehrs stellt sich Bonn nach Außen allerdings mehr wie ein ländliches Gebiet vor.

Vorab etwas zu meiner Person. ich bin 35 Jahre alt und seit dem 01. April 2008 beruflich nach Bonn gekommen. Geboren und aufgewachsen bin ich in Berlin.

Es stimmt schon, der Bedarf an ÖPNV Fahrten zwischen Berlin und Bonn kann sicherlich nicht einfach verglichen werden, doch wenn ich die Lösungen der auch finanziell nicht gerade gut darstehenden Stadt Berlin mit der hier in Bonn vergleiche, dann bleibt mir nur das Fazit, in Bonn fährt nur was notwendig ist.

Doch so wir es schwierig sein, Personen die bislang das Auto als Verkehrsmittel nutzten, neugierig auf den öffentlichen Personennahverkehr zu machen oder zum Umsteigen zu bewegen.

Das Fahrplanangebot am Wochenende, nachts und gerade jetzt zu Weihnachten ist mit Verlaub gesagt, dürftig. Die Nachtbusringlinien machen keinen Freude auf lange Abende in der Stadt, die Taktfrequent am Wochenende 60 oder 30 Minuten Takt ist sehr dünn und der Einsatz des ÖPNV zwischen Heiligabend 17 Uhr (Einsatz der Nachtlineien) und dem ersten Feiertag ist bis zum Betriebsbeginn gegen 9 Uhr faktisch nicht vorhanden. Wenn die normalen Buslinien erst ihren Betrieb gegen 9 Uhr aufnehmen, wie soll dann jemand zu den regulär verkehrenden Zügen der DB am Bonner Hauptbahnhof gelangen um seine Familie besuchen zu können? Es kann sich nicht jeder ein Taxi zum Bahnhof leisten, zumal er ein Monatstiket bezahlt hat.

Die Sperrung der Kennedybrücke ist notwendig, jedoch den ÖPNV einfach zu teilen ist nicht kundenfreundlich. Nicht jeder kann "über die Brücke laufen", nicht jeder darf die angebotenen Fahrten für gehbehinderte Personen nutzen. ich denke da vorallem am Elter mit ihren Kinder und mit Kinderwagen. Diese einfach damit "Abzuspeisen" über die Brücke laufen zu müssen um von Beuel nach Bonn zu gelangen, oder mit mehrfachem umsteigen über Beuel Bahnhof (Tram 62) undRamersdorf (U 66), dann nach Bonn zu gelangen, ist ein Umweg von etwas 30 Minuten.
Und für Eltern mit Kinderwagen ein Erlebnis ohne gleichen, denn in Ramersdorf muß der Bahnsteig gewechselt werden. Ein Bus der an den Tagen vom Adenauerplatz zum Suttnerplatz (oder besser bis zum HBF) fahren würde (allle 20 Minuten) hätte dieses Problem einfach gelöst.

Aber ich habe das Gefühl, in Bonn fährt das nötigste, mehr nicht. Doch so wir es nicht gelingen die Privatfahrten aus dem Umland auf dem ÖPNV zu ziehen und für mehr Fahrgäste zu sorgen.

Berlin kann bestimmt nicht als Maßstab für das ÖPNV Angebot in Bonn herangezogen werden, doch es könnte ein Vorbild für maches sein.
- Metrolinien die Tag und Nachts auf gleicher Route fahren, leicht merkbar und zuverlässig
- Taktfrequenzen die einen nicht lange auf den Anschluß warten lassen
- ein Nachtbusnetz das nicht erst über Meindorf und Sk. Augustin nach Hangelar fährt (Rundlinien)
- ein Kundenfreundliches Angebot am heiligen Abend und zu Sylvester, das es den personen die feiern wollen auch ermöglicht, nach hause zu gelangen, ohne PKW, und denjehnigen die am ersten Feiertag zin den frühen Morgenstunden zu Ihrer Familie wollen, auch zum Bahnhof gelangen können.

Ich würde mich gerne darüber mit Ihnen einmal austauschen.
Was kann kurzfristig und langfristig geändert werden um Bonn ein besseres ÖPNV Angebot zu ermöglichen?

Mit freundlichen Grüßen, den besten Wünschen für einen besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch in das neue Jahr mit den Wünschen für viel Kraft für die anstehenden Aufgaben.

Kai Zielke

+22

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Jürgen Nimptsch am 29. Januar 2010
Jürgen Nimptsch

Sehr geehrter Herr Zielke,

das ÖPNV-Angebot in Bonn ist sehr gut ausgebaut und geht sicher weit über das "nötigste" hinaus. Wenige Städte der Größe Bonns verfügen über ein derart gut ausgebautes Stadtbahnsystem bei gleichzeitig bester Erschließung durch ein dichtes Busnetz. Fast niemand wohnt in Bonn mehr als 400 Meter von einer Haltestelle entfernt. Dieser hohe Angebotsstandard schlägt sich auch in der Nutzung des ÖPNV in Bonn nieder: über 80 Millionen Fahrten werden jährlich mit Bussen und Bahnen in Bonn zurückgelegt, d. h. auf jeden Einwohner kommen über 250 Fahrten mit Bus und Bahn pro Jahr. Innerhalb Deutschlands finden sich nur wenige Städte unter 500.000 Einwohnern, die in diesem Punkt mithalten können.

Selbstverständlich ist nichts so gut, dass es nicht noch besser werden könnte, und zur Sicherung und Steigerung der Lebensqualität in Bonn und der Region kommt dem weiteren Ausbau des ÖPNV sicher eine ganz besondere Bedeutung zu. Angesichts der dramatischen Finanzlage der Stadt Bonn können Angebotsverbesserungen zurzeit aber leider nur dann erfolgen, wenn durch den Gewinn zusätzlicher Fahrgäste eine ausreichende Wirtschaftlichkeit des ÖPNV garantiert werden kann. In den Abend- und Nachtstunden ist dies nur bedingt möglich.

Trotzdem arbeiten unsere Stadt- und Verkehrsplaner gemeinsam mit den Stadtwerken kontinuierlich an der Verbesserung des Nahverkehrsangebots und ich werde den politischen Gremien sicher auch in den nächsten Jahren viele Verbesserungsvorschläge vorlegen. Dabei werde ich auch den Angebotsstandard an den Weihnachtsfeiertagen und zu Silvester anlässlich Ihrer Kritik noch einmal überprüfen lassen. Eine Verbesserung der Nachtanbindung Hangelars an Bonn ist ein Thema für unsere regelmäßigen Gespräche mit dem Rhein-Sieg-Kreis. Ich bitte aber um Verständnis, dass auch die Bundesstadt Bonn jeden zusätzlichen Finanzaufwand sorgfältig prüfen muss und nicht über ihre Verhältnisse leben kann. Zur Finanzierung dringend notwendiger Angebotsverbesserungen wird es im Einzelfall auch unvermeidbar sein, an anderer Stelle schwach ausgelastete Angebote zu streichen.

Die Sperrung der Kennedybrücke war bautechnisch unvermeidbar und sicher eine ganz besondere Situation, die sich nicht verallgemeinern lässt. Ihre Kritik, dass als Ausweichverbindungen lediglich Umsteigeverbindungen über Ramersdorf angeboten wurden und eine direkte Busverbindung wünschenswert gewesen wäre, kann ich nachvollziehen. Insbesondere aufgrund der mit der Sperrung der Brücke verbundenen Staus auf den Umleitungsstrecken und dadurch unter Umständen sehr langen Fahrzeiten hatten die Stadtwerke jedoch bewusst darauf verzichtet und auf die Stadtbahnverbindung über die Südbrücke gesetzt.

Das Angebot an Heiligabend und am ersten Weihnachtsfeiertag erscheint aufgrund der sehr geringen Nachfrage an diesen Tagen auf den ersten Blick angemessen und entspricht übrigens z. B. fast exakt dem der (schuldenfreien) Landeshauptstadt Düsseldorf. Die Tageslinien am Heiligabend fahren bis ca. 19 Uhr, ab 19.31 Uhr starten dann stündlich die Nachtbusse am Hbf. bis 2.31 Uhr in der Nacht. Am ersten Weihnachtsfeiertag ab 9 Uhr starten dann wieder die Tageslinien von ihren Endstellen.

Bonn ist meines Wissens übrigens die einzige Stadt Nordrhein-Westfalens und sicher auch weit darüber hinaus, die tagtäglich ein nächtliches ÖPNV-Angebot bis nach 2.30 Uhr bereithält. In anderen Städten finden sich solche Angebote nur am Wochenende. In Bonn fahren die Nachtbusse dann sogar bis 4.30 Uhr, so dass die Lücke bis zur ersten Fahrt der Tageslinien nicht groß ist. Die Nachtbusse sind äußerst beliebt und da die Linienführungen so konzipiert sind, dass die wichtigsten Ziele möglichst zu Anfang der Schleifen befahren werden, sind auch die Reisezeiten für die meisten Fahrgäste akzeptabel. Hinsichtlich der Anbindung Hangelars darf nicht außer Acht gelassen werden, dass parallel zum Nachtbus die Stadtbahnlinie 66 täglich bis 1.30 Uhr für die Fahrt von Bonn Richtung Siegburg zur Verfügung steht.

Ein ganz wesentlicher Schritt in Richtung Transparenz und Einfachheit des Nahverkehrsangebots wurde mit der Einführung des neuen Buskonzepts getan, das sich in seiner strategischen Grundausrichtung durchaus an die Philosophie der "Metrobus"-Linien in den großen Metropolen anlehnt. Da aber in Bonn nicht auf die bestehende hohe Erschließungsqualität verzichtet werden soll, wurden Hauptlinien gebildet, die sich als "Linienpärchen" (600/601, 602/603 etc.) auf den gemeinsamen Strecken zum 10-Minuten-Takt ergänzen, in den Außenbezirken durch Aufteilung jedoch die breite Flächenerschließung im 20-Minuten-Takt sicherstellen. Auch diese Linien sind täglich nahezu 20 Stunden und damit fast rund um die Uhr im Einsatz. Alle bisherigen Fahrgastzählungen deuten darauf hin, dass mit dem neuen Busnetz deutliche Fahrgastzuwächse ausgelöst wurden. Die daraus resultierenden Mehreinahmen wurden zum Teil bereits in weitere Angebotsverbesserungen investiert und sollen bei Fortsetzung des positiven Trends auch weiterhin in Verbesserungen fließen.

Mit freundlichen Grüßen