Liebe Nutzerinnen und Nutzer von „direktzu Jürgen Nimptsch“,

vielen Dank für die rege Beteiligung auf diesem Portal in den vergangenen Jahren. Die Stadt Bonn wird in Kürze eine eigene Bürgerbeteiligungsplattform einrichten, auf der Sie dann eine vergleichbare Möglichkeit haben werden, Fragen an den Oberbürgermeister zu richten. Das Portal „direktzu Jürgen Nimptsch“ wurde Anfang November 2014 geschlossen. Ich freue mich ab dem 07. Januar 2015 auf Ihren Besuch bei „Frag den OB“ unter www.bonn.de.

Herzliche Grüße

Jürgen Nimptsch

Beantwortet
Autor Rita Wagner am 22. April 2013
2790 Leser · 57 Stimmen (-9 / +48)

Mobilität und Verkehr

Baustellen-Pendler Ticket

Sehr geehrter Herr Nimptsch,
die Baustellensituation der Stadt Bonn in den nächsten Jahren erfordert Ideen zur Entlastung des Straßenverkehrs. Ein Ticket zu ähnlichen Konditionen wie das Jobticket wäre sinnvoll.Mir ist ein Monatsabo. von Königswinter nach Bonn für ca.95.-€ zu teuer.( Jobticket ca. 50,-€ jedoch dies ist nur mit dem Arbeitgeber abonierbar ) Ein " Pendler Ticket dieser Art würde viele Berufs und Freizeitpendler des Köln-Bonner Raums und des Rhein-Sieg Kreises ansprechen,das bedeutet ein große Entlastung des Straßenverkehrs.
Fazit: "das Pendler Ticket wäre ein kostengünstige Lösung für weitere Nutzer von Bus und Bahn." In Zusammen arbeit mit der VRS kann Bonn sein Verkehrsaufkommen reduzieren.

Ein Versuch wäre es wert .

Mit freundlichen Grüßen
Rita Wagner

+39

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Jürgen Nimptsch am 04. September 2013
Jürgen Nimptsch

Sehr geehrte Frau Wagner,

vielen Dank für Ihre Anfrage, in der Sie die Einführung eines Baustellen-Pendler-Tickets anregen. Ich habe die Stadtwerke Bonn –Bus und Bahn- gebeten, hierzu Stellung zu nehmen:

Die Städte Köln, Bonn, Leverkusen, Monheim sowie die Landkreise Rhein-Erft-Kreis, Rhein-Sieg-Kreis, Rheinisch-Bergischer-Kreis, Oberbergischer Kreis sowie die kommunalen Verkehrsunternehmen und die Deutsche Bahn haben sich am 1. September 1987 zu dem Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) zusammengeschlossen. Mit der Tarifreform des VRS am 1. Februar 2004 wurde das heutige gemeinsame Tarifsystem eingeführt, um einheitliche Rahmenbedingungen zu gestalten.

Änderungen der Tarifbestimmungen, im konkreten Fall die Einführung eines „Baustellen-Pendler-Tickets“, können nicht willkürlich von der SWB Bus und Bahn entschieden werden. Dieser Vorschlag müsste in den entsprechenden Gremien des VRS beschlossen werden.

Eine Änderung des derzeitigen Tarifsystems hätte eine Mehrbelastung der Städte und Kommunen zur Folge. Angesichts der zu erwartenden Mindereinnahmen wäre hier eine Zustimmung der politischen Vertreter der Städte und Kommunen, sowie der Partnerunternehmen im VRS eher unwahrscheinlich.

Der Preisvergleich eines Jobtickets mit einem Monatsticket zu ziehen ist zudem schwierig, da hier aufgrund des Status eines Großkundentickets andere Voraussetzungen und somit andere kalkulatorische Grundlagen gegeben sind.

Mit freundlichen Grüßen