Liebe Nutzerinnen und Nutzer von „direktzu Jürgen Nimptsch“,

vielen Dank für die rege Beteiligung auf diesem Portal in den vergangenen Jahren. Die Stadt Bonn wird in Kürze eine eigene Bürgerbeteiligungsplattform einrichten, auf der Sie dann eine vergleichbare Möglichkeit haben werden, Fragen an den Oberbürgermeister zu richten. Das Portal „direktzu Jürgen Nimptsch“ wurde Anfang November 2014 geschlossen. Ich freue mich ab dem 07. Januar 2015 auf Ihren Besuch bei „Frag den OB“ unter www.bonn.de.

Herzliche Grüße

Jürgen Nimptsch

Archiviert
Autor Wilko Böhler am 31. März 2014
3176 Leser · 5 Stimmen (-1 / +4)

Gesellschaft und Soziales

Angebote für Kinder

Lieber Herr Nimpsch,
ich möchte meine Kinder gerne an Einrichtungen der Stadt Bonn betreuen, erziehen und schulen lassen. Zu verschenken habe ich da nichts, aber die Stadt braucht das Geld und ich weiß das entsprechende Einrichtungen und Angebote existieren. Im Zweifel für die Stadt Bonn. Ich will den Bediensteten Gelegenheit geben mich durch Angebot und Leistung zu überzeugen. Aktuell schafft es die Stadt aber nicht mal, den Bedarf zu decken. Ich komme mir als loyaler Bürger teilweise veräppelt vor und habe nicht den Eindruck, dass meine Steuern sinnvoll ausgegeben werden. Zur Zeit verstecken sich alle hinter online! Schön, aber was macht das besser? Ich möchte dass die Stadt in die Entwicklung meiner Kinder investiert, ansonsten müsste ich bereuen mich in Bonn angesiedelt zu haben. Zur Zeit erlebe ich in Bonn in dieser Hinsicht nur Entäuschungen. Die "Verwaltung" arbeitet aus meiner Sicht am Bedarf vorbei und reagiert zu langsam. Selbst in Bereichen, in denen nicht nur Kostendeckung sonder echte Einahmen erzielt werden könnten ist sie ineffizient und kundenfeindlich am Werk. Bitte sorgen Sie dafür, dass die Leistungen der Stadt bedarfs- und nachfrageorientiert angeboten werden - die angebotene Leistung darf auch ihren Preis haben. Musikerziehung, Sporterziehung (Schwimmkurse z.B.) etc. sind das Fundament auf dem unsere Kinder die Welt erobern und sich entwickeln können. Ich kann meinen Kindern nicht alles selber beibringen und werde jetzt auf private Einrichtungen ausweichen, da die Stadt es scheinbar "im Rücken" hat und das Geld, welches aus meiner Sicht auf der Straße liegt nicht aufheben kann. Versuchen Sie doch z.B. mal ihren 5 jährigen Sohn an der Musikschule der Stadt Bonn anzumelden... sie können es auch mit einem Schwimmkurs versuchen - geht auch schief - es ist schlicht unmöglich! Die "Verwaltung" scheint mir mit der Situation schlicht überfordert. Warum kann man keine Kooperation mit anderen Kommunen eingehen? Musiklehrer aus Alfter akquirieren - an den Räumen kann es ja wohl nicht liegen, oder müssen die eine bestimmte Akustik haben? Wahrscheinlich baut man zeitgleich in Alfter oder Siegburg Stellen für Musikpädagogen und Schwimmlehrer ab, weil keine ausreichende Nachfrage besteht, ggfs. zu wenig Kinder geboren wurden. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und positive Erlebnisse im Amt. Bringen sie die Ratsherren in Bewegung, dieses gemauer gegen alles und jeden bringt die Stadt nicht weiter. Anwort wäre nett.
Meinen Gruß, ein Bürger

+3

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.